Feb 172018
 

Dietlind Grabe-Bolz äußert sich in Debatte um Bürgerbeteiligungssatzung und Evaluationsbericht nicht

In den vergangenen Monaten hatten die Bürgerbeteiligungssatzung und insbesondere der von der Stadt beauftragte Evaluationsbericht des Politikwissenschaftlers Prof. Eike-Christian Hornig wiederholt für intensive Debatten und Konflikte gesorgt.
Stein des Anstoßes: Die Arbeit, die nun in einer dritten Version vorgelegt werden muss, enthält aus Sicht von „Lebenswertes Gießen“ ehrabschneidende Aussagen über den Verein.
Bislang hat sich der Magistrat vor den Bericht gestellt und auf die Freiheit der Wissenschaft verwiesen. Dies gehe nun nicht mehr, nachdem sich der Unipräsident hinter den Verein gestellt und der Ombudsmann dem Verfasser zu einer öffentlichen Entschuldigung geraten habe. Jetzt gelte es, Farbe zu bekennen.
„Wollen Sie diese Peinlichkeiten fortsetzen, nur weil Sie eine Fehleinschätzung nicht korrigieren können?“, fragte Janitzki in Richtung Magistrat und appellierte an die OB: „Gehen Sie den ersten Schritt.“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Zum  Vergrößern anklicken)